Der Wettbewerb

Rund 150 Musicalstoffe, 200 Darsteller und 521 neue Songs – das war die überwältigende Bilanz der Premiere von CREATORS 2015! Deutschlands größter Wettbewerb für neues Musiktheater geht nun in die zweite Runde. Bis zum 31. Dezember 2016 sind Autoren und Komponisten wieder dazu aufgerufen, ihre Eigenkreationen aus den Schubladen zu zaubern und im Schmidt Theater einzureichen. Die besten 20 bekommen die Chance, sich an vier Abenden einem interessierten Publikum zu präsentieren. Den fünf Finalisten winken Fördergelder im Gesamtwert von 100.000 Euro und die Zusammenarbeit mit dem Theaterverlag tollkühnmedia. Dazu gibt es die einmalige Chance, Kontakte zu Theatern und Intendanten aus ganz Deutschland zu knüpfen.

Die Bewerbungsfrist ist gestartet: Hier geht's zum Anmeldeformular!

Vorrunden am 6. März, 3. April, 1. Mai und 5. Juni 2017 im Schmidt Theater
Das Finale am 15. und 16. Oktober 2017 im Schmidt Theater und im Schmidtchen

Der Ablauf

Aufgerufen sind alle Autoren und Komponisten im Bereich Musiktheater, ihre deutschsprachigen Stoffe einzureichen. Voraussetzung ist der vollständige Rechtebesitz eines bisher nicht uraufgeführten, originären Musiktheaterstoffes und der dazugehörigen Originalmusik. Bearbeitungen bereits bestehender, rechtefreier Stoffe (z.B. Roman-Adaptionen) sind nicht zulässig.

Die Bewerbung
Für die Bewerbung steht allen Teilnehmern ein Zeitfenster zwischen dem 21. Juli und dem 31. Dezember 2016 um 13 Uhr zur Verfügung. Diese kann ausschließlich über das Online-Formular auf dieser Seite erfolgen.

Die erste Auswahl
Nach Einsendeschluss werden bis zu 20 Bewerbungen durch eine Fachjury ausgewählt und benachrichtigt.

Die Vorrunde
Die ausgewählten Teilnehmer erarbeiten dann eine Bühnensequenz ihres Stoffes. Von März bis Juni 2017 werden diese Ausschnitte an vier Abenden auf der Bühne des Hamburger Schmidt Theaters vorgestellt.
Die Jury kürt an jedem Abend eine Gewinnerproduktion und kann zusätzlich zwei weitere Produktionen nachnominieren. Am Ende der Vorrunden stehen damit bis zu sechs Finalteilnehmer fest.

Das Finale
Die Finalisten werden mit je 10.000 Euro gefördert und haben bis Oktober 2017 Zeit, ihren Stoff zu einer bühnenreifen Spielvorlage (Text und Musik) zu entwickeln. Zusätzlich erarbeiten die Teams eine 50-minütige Präsentation ihres Stoffes für das Finale am 15. und 16. Oktober 2017. An diesen Tagen präsentieren die Finalisten im Schmidt Theater und im Schmidtchen ihre Musicals in einer Länge von maximal 50 Minuten einem Publikum aus Intendanten, Veranstaltern und Fachpresse. Die Jury prämiert den ersten bis dritten Platz des Wettbewerbs, die Sieger werden mit einer Urkunde geehrt. Alle Stoffe der Finalteilnehmer werden im Nachgang des Wettbewerbs vom Theaterverlag tollkühnmedia aus Berlin betreut.

Die Bewerbung

Ob Quereinsteiger oder alter Autorenhase: Bewerben kann sich jeder!
Die Bewerbungsphase läuft vom 21. Juli bis zum 31. Dezember 2016, 13 Uhr. Zur Bewerbung einzureichen sind:

1) ein Exposé mit Inhaltsangabe und Stoffbeschreibung (max. eine Seite, DIN A4, 11 pt, ausschließlich als PDF)

2) zwei Spielszenen aus dem Wettbewerbsbeitrag, in denen Tonfall und Stil des Stoffes deutlich werden (max. je 3 Seiten, DIN A4, 11 pt, ausschließlich als PDF)

3) zwei Musikstücke oder Lieder aus der Produktion, die aussagekräftig für den Stoff sind (ausschließlich mp3). Hier müssen keine professionellen Aufnahmen eingereicht werden, die Jury soll nur einen ersten Eindruck gewinnen.

Bewerbungen sind formal korrekt und ausschließlich über das Online-Formular einzureichen. Eine postalische Bewerbung ist leider nicht möglich. Hinweis: Im Formular werden außerdem das Genre und die Besetzung des Stoffes sowie die Kontaktdaten der Bewerber abgefragt.

Die Wettbewerbsleitung behält sich vor, unvollständige und nicht fristgerechte Einsendungen vom Wettbewerb zu disqualifizieren.

Die Fachjury

BORRIS BRANDT

Borris Brandt, Jahrgang 1961, ist Autor, TV-Produzent und Mediamanager. Der gelernte Werbekaufmann war unter anderem Programmdirektor von ProSieben. Er verpflichtete Stefan Raab und etablierte mit seinem Team zahlreiche neue Unterhaltungsformate. In seiner Funktion als Geschäftsführer Deutschland des Fernsehproduzenten Endemol verantwortete er Sendungen wie „Wer wird Millionär“, „Big Brother“ oder „Nur die Liebe zählt“. Seit Anfang 2009 entwickelte er mit seiner Firma ENTERTAINIA Unterhaltungsformate sowie Events für Markenunternehmen und Medien. Im September 2011 übernahm Borris Brandt die Geschäftsführung von AIDA Entertainment in Hamburg. In dem Tochterunternehmen von AIDA Cruises entsteht das gesamte Unterhaltungsprogramm für die Kreuzfahrten der AIDA-Clubschiff-Flotte.

JANE COMERFORD

Die gebürtige Australierin und Diplom-Pianistin blickt auf eine lange Karriere als Sängerin, Songschreiberin, Darstellerin und Vocal Coach zurück. Mit ihrer Interpretation der Eponine in der deutschsprachigen Erstaufführung des Musicals „Les Misérables“ in Wien setzte sie neue Maßstäbe und fand weltweit große Beachtung. Sie ist Leadsängerin der Erfolgsband Texas Lightning und seit 1984 renommierte Dozentin an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Mit ihrem Song „No No Never“ schrieb sie einen 3-fach vergoldeten Nummer-1-Hit und gewann mit ihrer Country-Band den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2006. 2007 war Jane Comerford Vocalcoach und Jury-Mitglied bei der ProSieben-Castingshow „Popstars“, 2007 und 2008 saß sie in der Jury der ZDF-Sendung „Grand Prix der Chöre”. Nach wie vor arbeitet sie im eigenen Tonstudio und schreibt auch für andere Künstler und Projekte.

MICHAELA FLINT

Die studierte Soziologin begann nach einem Jahr Online-Marketing bei Stella Entertainment ihre Laufbahn als freiberufliche Journalistin mit Schwerpunkt Musical und Entertainment. Seither hat Michaela Flint fast 200 verschiedene Musicalproduktionen in ganz Europa besucht und sich vor allem durch unkonventionelle Backstage-Reportagen und Interviews einen Namen gemacht. Sie war sowohl einige Jahre Chefredakteurin von blickpunkt musical als auch langjährige Autorin für www.musicalzentrale.de. Auf www.musicals-online.com können ihre Rezensionen, Interviews und Backstage-Berichte nachgelesen werden. Ihr standen alle Größen der deutschsprachigen Musicalszene gern Rede und Antwort, doch schon immer lagen ihr auch die kleinen, feinen Produktionen am Herzen. Seit Herbst 2012 ist Michaela Flint Redakteurin bei musicals – Das Musicalmagazin, dem ältesten und bekanntesten Musicalmagazin Europas. Auch hauptberuflich ist sie eng mit der Unterhaltungsbranche verbunden und organisiert als Eventmanagerin Konzerte und Galas verschiedenster Art. Zudem engagiert sie sich ehrenamtlich bei der Planung von Großveranstaltungen wie den Commonwealth Games in Glasgow oder dem Dalai-Lama-Besuch in Hamburg.

TOM VAN HASSELT

Tom van Hasselt arbeitet seit fast 20 Jahren auf, hinter und vor der Bühne im Bereich des unterhaltenden Musiktheaters. Zunächst als Klavierkabarettist im gesamten deutschsprachigen Raum erfolgreich, gründete er 2008 die Stammzellformation, mit der er mittlerweile sieben satirische Musicals aus eigener Feder (Buch, Musik, Liedtexte) uraufgeführt hat. Außerdem schreibt er für verschiedene Auftraggeber wie das Kabarett Distel oder das BKA-Theater in Berlin. Neben dem Musik- und Philosophiestudium dienten ihm auch das Textdichterseminar der GEMA, der Popkurs Hamburg und die Liedermacherschule SAGO der Weiterbildung. 2015 erhielt Tom den deutschen Musicalpreis in der Kategorie „Beste Songtexte“ für das Stück „Alma und das Genie“. Er ist Vorstandsmitglied der Deutschen Musical Akademie und organisiert seit zwei Jahren die schreib:maschine, eine offene Bühne für Musicalautoren.

NORBERT HUNECKE

Direkt im Anschluss an sein Staatsexamen in Musikpädagogik und Germanistik hat Norbert Hunecke die Ausbildung zum Musicaldarsteller und Schauspieler am Theater an der Wien unter Leitung von Prof. Peter Weck aufgenommen und erfolgreich mit Diplom beendet. Nach sowohl mehrjährigen wie auch kurzfristigen Engagements an verschiedenen deutschen Theatern und Tourneetheatern wechselte er die Seiten und wurde zunächst Assistant Company Manager und anschließend Company Manager am Neuen Metropoltheater Hamburg für die „Buddy Holly Story“. Weiter ging es bei der Stella AG als Company Manager und später als Theaterleiter für „Phantom der Oper“ und „Mozart!". Sein Fachwissen und seine Erfahrungen nahm er schließlich zum Anlass, den Fachbereich ZBF Musical in Berlin und den östlichen Bundesländern aufzubauen. Und er ist nunmehr schon seit zwölf Jahren als Arbeitsvermittler der ZAV Künstlervermittlung Musical tätig. 2013 gründete er mit weiteren 18 Gründungsmitgliedern die Deutsche Musical Akademie und wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Diese Position bekleidet er noch heute.

CHRISTIAN KÜHN

Die Presse nennt Christian Kühn den „Shootingstar des Boulevardtheaters“: Er ist Deutschlands jüngster Intendant und führt seit vier Jahren die Comödie Dresden – eines der größten Privattheater der Bundesrepublik – mit großem Erfolg. Neben seiner Intendanz arbeitet er als Regisseur an verschiedenen Häusern und inszenierte beispielsweise „Ziemlich beste Freunde“ und „Harry & Sally“. Zudem ist er auch als wandelbarer Schauspieler gefragt. Als Autor von Bühnenstücken ist er seit vielen Jahren erfolgreich im Markt etabliert, seine Komödien wie „Tussipark“ oder „Machos auf Eis“ werden bundesweit an zahlreichen Theatern gespielt.

DETLEF LEISTENSCHNEIDER

Der aus dem Saarland stammende Detlef Leistenschneider absolvierte seine Ausbildung zum Musicaldarsteller an der Hochschule der Künste in Berlin. Er stand noch während des Studiums in Düsseldorf und Berlin auf der Bühne, bevor er unter anderem in Mainz, Essen und Hamburg engagiert war. Zu seinen Rollen zählen u. a. Frank ‘n‘ Furter in der „Rocky Horror Show“, der Conférencier in „Cabaret“, Riff in „West Side Story“ und Inspektor Javert in „Les Misérables“. In der Stage Entertainment Produktion „Elisabeth“ stand er als Zweitbesetzung des Luigi Lucheni und Kaiser Franz-Josef auf der Bühne und in der Hamburger und Berliner „Mamma Mia“-Produktion spielte er Harry Beck. Im „Schuh des Manitu“ im Theater des Westens in Berlin sah man ihn als Griechen Dimitri. Neben seinem Engagement bei „Sister Act“ im Operettenhaus Hamburg, wo er unter anderem den Mafia-Boss Curtis Shank spielte, konnte man ihn auch am Staatstheater Kassel in Stephen Sondheims „Into the Woods“ als Bäcker sehen. Zuletzt spielte er in „Rocky – Das Musical“ u. a. die gleichnamige Titelrolle. Aktuell steht er als Richard Lubanski beim Musical „Das Wunder von Bern“ im neuen Stage Theater an der Elbe auf der Bühne.

MARTIN LINGNAU

Martin Lingnau ist mit weit über vier Millionen Besuchern seiner vielfach ausgezeichneten Produktionen einer der erfolgreichsten Musiktheaterautoren Deutschlands. Er absolvierte 1992 den Kontaktstudiengang für Popularmusik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und nahm an internationalen Meisterklassen teil. Seit 1994 ist er dem Schmidts TIVOLI als Hauskomponist eng verbunden. Er komponierte u. a. die Musicals „Swinging St. Pauli“, „Villa Sonnenschein“, „Der Schuh des Manitu“, „Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich“, „Der Räuber Hotzenplotz“, „Das Orangenmädchen“, „Droomvlucht“, „Die 13 ½ Leben des Käptn Blaubär“, „Heiße Ecke“ und „Die Königs vom Kiez“. Im November 2014 feiert das von ihm komponierte Musical „Das Wunder von Bern“ in Hamburg Uraufführung. Seine Songs werden von Interpreten wie Annett Louisan, Mary Roos, Maite Kelly und Udo Lindenberg gesungen und sind auf über 50 CDs erschienen, die er zum Großteil auch produzierte. Seit 1997 ist Martin Lingnau Music Supervisor bei AIDA Entertainment und ist an der Entwicklung und Konzeption des international preisgekrönten Entertainments beteiligt. Ebenfalls komponierte er die Musik für Kinofilme wie „Serengeti“, für internationale TV-Produktionen und Events wie die Eröffnungszeremonie der Ski-WM 2011.

SIMONE LINHOF

Simone Linhof ist ausgebildete Ballettpädagogin und studierte Theater- und Kommunikationswissenschaften sowie Filmproduktion & Medienrecht in München. Nach Stationen in London, u. a. als persönliche Referentin in Lord Lloyd Webbers Really Useful Group, verantwortete sie von 2000 bis 2007 als Casting Director der Stage Entertainment die Besetzungen aller deutschen Musicalproduktionen (u. a. „König der Löwen“). Sie beriet Projekte in Moskau und Paris und begleitete die Konzeption der Joop van den Ende Academy. Ab 2007 leitete sie als Associate Producer den Aufbau zahlreicher Shows in Hamburg, Berlin und Stuttgart („Mamma Mia“, „Wicked“, „Sister Act“ u. v. m.) sowie sämtliche „Best of Musical“-Arena-Touren. Als Executive Producer betreute sie in Berlin das Theaterstück „Gefährten/Warhorse“ in Zusammenarbeit mit dem National Theatre London. Mit Ihrem Kollegen Ralf Schaedler gründete sie 2010 die Agentur RE:PRESENT und machte es sich zur Aufgabe, international aufstrebende Autoren und Komponisten des Musiktheaters zu unterstützen und in Deutschland zu präsentieren. Seit 2014 ist Simone Linhof als Artistic Producer der Stage Entertainment Deutschland für die künstlerische Qualität aller Shows zuständig und leitet sämtliche Neuentwicklungen der Firma als Executive Producer (z. B. „Das Wunder von Bern“). Sie ist zudem Gründungsmitglied der Deutschen Musicaltheater Akademie.

CORNY LITTMANN

Am 8.8.88 eröffnete Corny Littmann das Schmidt Theater auf der Reeperbahn, 1991 kam das Schmidts TIVOLI dazu. Einem bundesweiten Publikum wurde er als Herr Schmidt in der „Schmidt Mitternachtsshow“ des NDR Fernsehens bekannt. Corny Littmann ist vor und hinter den Kulissen aktiv: Er spielt Theater, z. B. in „Das Geheimnis der „Irma Vep“, „Ein Sommernachtstraum – das Musical“, „Fifty Fifty“, „Sixty Sixty“, „Pension Schmidt“, „Villa Sonnenschein“ oder „Die Schmidtparade“. Seit 1993 führt er ebenfalls erfolgreich Regie: so bei den TIVOLI-Hausproduktionen „Cabaret“, „Fifty Fifty“, „Karamba!“, „VOLLES PROGRAMM!“, „Oh Alpenglühn!“, „CAVEQUEEN“, „Der Opa“ mit Karl Dall, bei „Heiße Ecke“ – Das St. Pauli Musical und „Die Königs vom Kiez“. Mit der Inszenierung der Uraufführung von Georg Kreislers Oper „Das Aquarium oder Die Stimme der Vernunft“ am Volkstheater Rostock 2009 erfüllte er sich einen Lebenstraum. Von 2001 bis 2011 war Corny Littmann Gesellschafter und künstlerischer Leiter der Firma SeeLive Tivoli Entertainment & Consulting GmbH, die die Konzeption und Umsetzung von Showprogrammen an Bord modernster Clubschiffe erarbeitet.

JOHANNES MOCK O‘HARA

Von Haus aus Diplom-Kaufmann, ist Johannes Mock-O'Hara seit 20 Jahren im Live-Entertainment tätig. Insgesamt zwölf Jahre lang arbeitete er für Merlin Entertainments (Eigentümer der Marken Sea Life, Madame Tussauds, Dungeon, Legoland, Heidepark Soltau etc.) und war als Vorstandsmitglied für den Bereich Neuentwicklung und Standortfindung weltweit zuständig. 2008 wechselte er zur Stage Entertainment als Geschäftsführer Deutschland. Dort verantwortete er die Gesamtleitung von zehn Theatern inklusive des Theaterneubaus im Hamburger Hafen und der Joop van den Ende Academy. Als verantwortlicher Produzent war er für mehr als 20 Eigenentwicklungen und Lizenzproduktionen zuständig. Speziell die Produktionen „Hinterm Horizont“ und „Rocky“ wurden vollständig von Stage Entertainment in Deutschland entwickelt und produziert. Seit Ende 2013 ist Johannes Mock-O'Hara als selbständiger Unternehmensberater im Bereich Live-Entertainment tätig.

GAYLE TUFTS

Die Entertainerin Gayle Tufts – laut stern „die bekannteste in Deutschland lebende Amerikanerin“ – ist Autorin, Sängerin, Moderatorin und Stand-up-Comedian und vereint in ihrer Arbeit mindestens zwei Sprachen und verschiedenste Genres zu einer einzigartigen Bühnenpräsenz. Sie lebt seit 1991 in Deutschland und ist viel mehr als die Erfinderin des Denglish, der neuen Weltsprache, die jeder verstehen kann. Mit 25 erfolgreichen selbst geschriebenen und selbst produzierten Bühnenshows, Gastrollen in Musicals und Theaterstücken und zahlreichen Auftritten im TV und Radio, ist sie eine der herausragenden Beobachterinnen deutsch-amerikanischer Verhältnisse und Botschafterin zwischen beiden Ländern. Sie veröffentlichte acht CDs, vier Bücher und eine DVD. Sie ist die personifizierte „Miss America“, eine Brückenbauerin zwischen zwei Welten.

FLORIAN VOGEL

Florian Vogel, geboren 1974, studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Rhetorik in Tübingen und arbeitete von 2000 bis 2005 als Dramaturg am Staatstheater Stuttgart. Von 2005 bis 2008 war er Dramaturg am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, ab 2008 geschäftsführender Dramaturg, wo er u. a. eigene Bühnenbearbeitungen und viele musikalische Werke mitentwickelte. Von 2010 bis 2013 übernahm er interimistisch die künstlerische Leitung am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Neben der Betreuung von diversen internationalen Projekten zur Förderung neuer Dramatik unterrichtete Florian Vogel als Lehrbeauftragter an verschiedenen Universitäten, u. a. Dramaturgie an der Eberhard Karls Universität Tübingen und Arts Administration an der Universität Zürich. Außerdem ist er seit 2000 Vorsitzender der Jury des Kleist-Förderpreises für junge Dramatik.

HEIKO WOHLGEMUTH

Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler arbeitet der gebürtige Ostfriese als Autor, Liedtexter und Übersetzer. Mit dem Komponisten Martin Lingnau ist er u. a. für die Produktionen „Swinging St. Pauli“ (Inthega-Preis als beste deutsche Tourneeproduktion), „Villa Sonnenschein“, „Heiße Ecke“, „Die Königs vom Kiez“ und viele Folgen der legendären „Pension Schmidt“ verantwortlich. Ihr Musical „Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär“ nach Walter Moers wurde 2007 mit dem Live Entertainment Award ausgezeichnet. 2012 schrieb er zum dritten Mal die Texte des „Nockherberg“ im Bayerischen Rundfunk. Er arbeitete als Liedtexter und Mitautor an der Musicalfassung von Bully Herbigs „Der Schuh des Manitu“ sowie als Script-Consultant und Liedübersetzer des Broadwayerfolges „Hairspray“. Auch für „Sister Act“, „The Sound of Music“, „Natürlich Blond“ und „Shrek“ war er als Übersetzer tätig. Außerdem feierte er mit der ersten autorisierten musikalischen Adaption von „Der Räuber Hotzenplotz“, mit „Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich“ und der One-Man-Comedyshow „CAVEQUEEN“ in Hamburg große Erfolge.

Verlagspartner

tollkühnmedia ist ein junger Theaterverlag aus Berlin mit der Spezialisierung auf zeitgemäße Komödien und Musiktheaterstücke. Schwerpunkt ist die Vermarktung von hochwertigen Bühneninhalten an deutschsprachige Theaterhäuser sowie die Lizensierung von Drehbüchern an Produktionsfirmen.

Die beiden Gründer Christian Kühn und Felix Heimberg bilden die ideale Kombination aus Marktkenner (Autor, Schauspieler, Intendant) und Betriebswirtschaftler (Aufbau und Führung von Agenturen mit dem Schwerpunkt auf Kommunikationsstrategien).

tollkühnmedia wird die Finalisten des CREATORS Wettbewerbs im Rahmen einer eigenen Edition für den Theatermarkt promoten. In enger Zusammenarbeit mit den Urhebern werden für jedes einzelne Werk individuelle Vermarktungsstrategien entwickelt.

Präsentiert von: