Der Wettbewerb

CREATORS geht in die dritte Runde! Ab dem 1. Oktober 2018 läuft die Bewerbungsfrist für Deutschlands größten Wettbewerb für neue deutschsprachige Musicals. Bis zum 31. Mai 2019 um 13 Uhr sind Musicalautoren und -komponisten aufgerufen, sich mit ihren unveröffentlichten Originalwerken zu bewerben.

Die 15-köpfige, hochkarätig mit Musicalexperten aus den verschiedensten Bereichen besetze Fachjury unter Vorsitz von Schmidt-Theaterchef Corny Littmann, wählt bis zu 15 Produktionen aus, die in den Vorrunden am 12. August und 2. September 2019 kleine Showcases ihrer Stoffe im Schmidtchen vor Publikum präsentieren. Der Fokus liegt bei der Auswahl diesmal verstärkt auf der Umsetzbarkeit der Stoffe – erlaubt sind maximal acht Darsteller pro Stück.

Sechs Vorrundengewinner – gefördert mit je 5.000 Euro – ziehen dann ins große Finale ein, das im Februar 2020 in Schmidt Theater und Schmidtchen stattfinden wird. Die Finalisten präsentieren eine maximal 50-minütige Bühnenfassung ihres Stoffes vor Publikum, Jury und Fachpresse sowie Theatermachern und Intendanten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Der 1. Platz ist mit 5.000, der 2. mit 2.500 und der 3. mit 1.000 Euro dotiert.

Der Theaterverlag tollkühnmedia wird alle Finalisten im Rahmen einer eigenen Edition für den Theatermarkt promoten.

Der Ablauf

Aufgerufen sind alle Autoren und Komponisten im Bereich Musiktheater, ihre deutschsprachigen Stoffe einzureichen. Voraussetzung ist der vollständige Rechtebesitz eines bisher nicht uraufgeführten, originären Musiktheaterstoffes und der dazugehörigen Originalmusik. Bearbeitungen bereits bestehender, rechtefreier Stoffe (z.B. Roman-Adaptionen) sind nicht zulässig.

Die Bewerbung
Für die Bewerbung steht allen Teilnehmern ein Zeitfenster zwischen dem 1. Oktober 2018 und dem 31. Mai 2019 um 13 Uhr zur Verfügung. Die Bewerbung kann ausschließlich über das Online-Formular auf dieser Seite erfolgen. Teilnahmebedingungen- und Anforderungen finden sich in den AGBs auf dieser Seite.

Die erste Auswahl
Nach Einsendeschluss werden bis zu 15 Bewerbungen durch eine Fachjury ausgewählt und benachrichtigt.

Die Vorrunde
Die ausgewählten Teilnehmer erarbeiten dann eine Bühnensequenz ihres Stoffes. Im August und September 2019 werden diese Ausschnitte an zwei Abenden auf der Bühne des Hamburger Theaters Schmidtchen vorgestellt. Die Jury kürt an jedem Abend eine Gewinnerproduktion und kann zusätzlich zwei weitere Produktionen nachnominieren. Am Ende der Vorrunden stehen damit bis zu sechs Finalteilnehmer fest.

Das Finale
Die Finalisten werden mit je 5.000 Euro gefördert und haben Februar 2020 Zeit, ihren Stoff zu einer bühnenreifen Spielvorlage (Text und Musik) zu entwickeln. Zusätzlich erarbeiten die Teams eine 40-minütige Präsentation ihres Stoffes für das Finale. An diesem Tag präsentieren die Finalisten im Schmidt Theater und im Schmidtchen ihre Musicals in einer Länge von maximal 50 Minuten einem Publikum aus Intendanten, Veranstaltern und Fachpresse. Die Jury prämiert den ersten bis dritten Platz des Wettbewerbs, die Sieger werden mit Preisgeldern in Höhe von 5.000, 2.500 bzw. 1.000 Euro geehrt. Alle Stoffe der Finalteilnehmer werden im Nachgang des Wettbewerbs vom Theaterverlag tollkühnmedia aus Berlin betreut.

Die Fachjury

CORNY LITTMANN

Am 8.8.88 eröffnete Corny Littmann das Schmidt Theater auf der Reeperbahn, 1991 kam das Schmidts TIVOLI dazu. Einem bundesweiten Publikum wurde er als Herr Schmidt in der „Schmidt Mitternachtsshow“ des NDR Fernsehens bekannt. Corny Littmann ist vor und hinter den Kulissen aktiv: Er spielt Theater, z. B. in „Das Geheimnis der „Irma Vep“, „Ein Sommernachtstraum – das Musical“, „Fifty Fifty“, „Sixty Sixty“, „Pension Schmidt“, „Villa Sonnenschein“ und „Die Schmidtparade“. Aktuell spielt er neben Götz Fuhrmann den „Käpt’n“ in „Die Königs vom Kiez“ und Edelbert von Grotfru Senior in „Cindy Reller“. Seit 1993 führt er ebenfalls erfolgreich Regie: so bei den TIVOLI-Hausproduktionen „Cabaret“, „Fifty Fifty“, „Karamba!“, „VOLLES PROGRAMM!“, „Oh Alpenglühn!“, „CAVEQUEEN“, „Der Opa“ mit Karl Dall, bei „Heiße Ecke“ – Das St. Pauli Musical, „Die Königs vom Kiez“ und der ersten Schmidtchen-Produktion „Entführung aus dem Paradies“ . Mit der Inszenierung der Uraufführung von Georg Kreislers Oper „Das Aquarium oder Die Stimme der Vernunft“ am Volkstheater Rostock 2009 erfüllte er sich einen Lebenstraum. Von 2001 bis 2011 war Corny Littmann Gesellschafter und künstlerischer Leiter der Firma SeeLive Tivoli Entertainment & Consulting GmbH, die die Konzeption und Umsetzung von Showprogrammen an Bord modernster Clubschiffe erarbeitet.

MICHAELA FLINT

Die studierte Soziologin begann nach einem Jahr Online-Marketing bei Stella Entertainment ihre Laufbahn als freiberufliche Journalistin mit Schwerpunkt Musical und Entertainment. Seither hat Michaela Flint fast 200 verschiedene Musicalproduktionen in ganz Europa besucht und sich vor allem durch unkonventionelle Backstage-Reportagen und Interviews einen Namen gemacht. Sie war sowohl einige Jahre Chefredakteurin von blickpunkt musical als auch langjährige Autorin für www.musicalzentrale.de. Auf www.musicals-online.com können ihre Rezensionen, Interviews und Backstage-Berichte nachgelesen werden. Ihr standen alle Größen der deutschsprachigen Musicalszene gern Rede und Antwort, doch schon immer lagen ihr auch die kleinen, feinen Produktionen am Herzen. Seit Herbst 2012 ist Michaela Flint Redakteurin bei musicals – Das Musicalmagazin, dem ältesten und bekanntesten Musicalmagazin Europas. Auch hauptberuflich ist sie eng mit der Unterhaltungsbranche verbunden und organisiert als Eventmanagerin Konzerte und Galas verschiedenster Art. Zudem engagiert sie sich ehrenamtlich bei der Planung von Großveranstaltungen wie den Commonwealth Games in Glasgow oder dem Dalai-Lama-Besuch in Hamburg.

TOM VAN HASSELT

Tom van Hasselt arbeitet seit fast 20 Jahren auf, hinter und vor der Bühne im Bereich des unterhaltenden Musiktheaters. Zunächst als Klavierkabarettist im gesamten deutschsprachigen Raum erfolgreich, gründete er 2008 die Stammzellformation, mit der er mittlerweile sieben satirische Musicals aus eigener Feder (Buch, Musik, Liedtexte) uraufgeführt hat. Außerdem schreibt er für verschiedene Auftraggeber wie das Kabarett Distel oder das BKA-Theater in Berlin. Neben dem Musik- und Philosophiestudium dienten ihm auch das Textdichterseminar der GEMA, der Popkurs Hamburg und die Liedermacherschule SAGO der Weiterbildung. 2015 erhielt Tom den deutschen Musicalpreis in der Kategorie „Beste Songtexte“ für das Stück „Alma und das Genie“. Er ist Vorstandsmitglied der Deutschen Musical Akademie und organisiert seit zwei Jahren die schreib:maschine, eine offene Bühne für Musicalautoren.

NORBERT HUNECKE

Direkt im Anschluss an sein Staatsexamen in Musikpädagogik und Germanistik hat Norbert Hunecke die Ausbildung zum Musicaldarsteller und Schauspieler am Theater an der Wien unter Leitung von Prof. Peter Weck aufgenommen und erfolgreich mit Diplom beendet. Nach sowohl mehrjährigen wie auch kurzfristigen Engagements an verschiedenen deutschen Theatern und Tourneetheatern wechselte er die Seiten und wurde zunächst Assistant Company Manager und anschließend Company Manager am Neuen Metropoltheater Hamburg für die „Buddy Holly Story“. Weiter ging es bei der Stella AG als Company Manager und später als Theaterleiter für „Phantom der Oper“ und „Mozart!". Sein Fachwissen und seine Erfahrungen nahm er schließlich zum Anlass, den Fachbereich ZBF Musical in Berlin und den östlichen Bundesländern aufzubauen. Und er ist nunmehr schon seit zwölf Jahren als Arbeitsvermittler der ZAV Künstlervermittlung Musical tätig. 2013 gründete er mit weiteren 18 Gründungsmitgliedern die Deutsche Musical Akademie und wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Diese Position bekleidet er noch heute.

CHRISTIAN KÜHN

Die Presse nennt Christian Kühn den „Shootingstar des Boulevardtheaters“: Er ist Deutschlands jüngster Intendant und führt seit vier Jahren die Comödie Dresden – eines der größten Privattheater der Bundesrepublik – mit großem Erfolg. Neben seiner Intendanz arbeitet er als Regisseur an verschiedenen Häusern und inszenierte beispielsweise „Ziemlich beste Freunde“ und „Harry & Sally“. Zudem ist er auch als wandelbarer Schauspieler gefragt. Als Autor von Bühnenstücken ist er seit vielen Jahren erfolgreich im Markt etabliert, seine Komödien wie „Tussipark“ oder „Machos auf Eis“ werden bundesweit an zahlreichen Theatern gespielt.

HEIKO WOHLGEMUTH

Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler arbeitet der gebürtige Ostfriese als Autor, Liedtexter und Übersetzer. Mit dem Komponisten Martin Lingnau ist er u. a. für die Produktionen „Swinging St. Pauli“ (Inthega-Preis als beste deutsche Tourneeproduktion), „Villa Sonnenschein“, „Heiße Ecke“, „Die Königs vom Kiez“, „Cindy Reller“ und viele Folgen der legendären „Pension Schmidt“ verantwortlich. Ihr Musical „Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär“ nach Walter Moers wurde 2007 mit dem Live Entertainment Award ausgezeichnet. Von 2010 bis 2012 war er außerdem beim „Nockherberg“ im BR für die Liedtexte zuständig. Des Weiteren arbeitete er als Liedtexter und Mitautor an der Musicalfassung von Bully Herbigs „Der Schuh des Manitu“ sowie als Script-Consultant und Liedübersetzer des Broadwayerfolges „Hairspray“. Auch für „Sister Act“, „The Sound of Music“, „Natürlich Blond“, „Shrek“ und Disneys „Aladdin“ war er als Übersetzer tätig. Außerdem feierte er mit der ersten autorisierten musikalischen Adaption von „Der Räuber Hotzenplotz“, „Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich“, „Der kleine Störtebeker“ und der One-Man-Comedyshow „CAVEQUEEN“ in Hamburg große Erfolge.

DETLEF LEISTENSCHNEIDER

Der aus dem Saarland stammende Detlef Leistenschneider absolvierte seine Ausbildung zum Musicaldarsteller an der Hochschule der Künste in Berlin. Er stand noch während des Studiums in Düsseldorf und Berlin auf der Bühne, bevor er unter anderem in Mainz, Essen und Hamburg engagiert war. Zu seinen Rollen zählen u. a. Frank ‘n‘ Furter in der „Rocky Horror Show“, der Conférencier in „Cabaret“, Riff in „West Side Story“ und Inspektor Javert in „Les Misérables“. In der Stage Entertainment Produktion „Elisabeth“ stand er als Zweitbesetzung des Luigi Lucheni und Kaiser Franz-Josef auf der Bühne und in der Hamburger und Berliner „Mamma Mia“-Produktion spielte er Harry Beck. Im „Schuh des Manitu“ im Theater des Westens in Berlin sah man ihn als Griechen Dimitri. Neben seinem Engagement bei „Sister Act“ im Operettenhaus Hamburg, wo er unter anderem den Mafia-Boss Curtis Shank spielte, konnte man ihn auch am Staatstheater Kassel in Stephen Sondheims „Into the Woods“ als Bäcker sehen. Zuletzt spielte er in „Rocky – Das Musical“ u. a. die gleichnamige Titelrolle. Aktuell steht er als Richard Lubanski beim Musical „Das Wunder von Bern“ im neuen Stage Theater an der Elbe auf der Bühne.

SIMONE LINHOF

Simone Linhof studierte Theater- und Kommunikationswissenschaften sowie Filmproduktion und Medienrecht in München. Nach ihrem Abschluss war sie als persönliche Referentin in Andrew Lloyd Webbers Really Useful Group in London tätig und verantwortete anschließend von 2000 bis 2007 als Casting Director für Stage Entertainment die Besetzungen aller deutschen Musicalproduktionen (Disneys „Der König der Löwen“, „Les Misérables“, „Mamma Mia!“, „Blue Man Group“ u. v. m.). Sie beriet Projekte in Moskau und Paris und verantwortete die Konzeption der Joop van den Ende Academy mit, deren Prüfungskommission und Leitung sie angehörte. Ab 2007 führte sie als Associate Producer den Aufbau zahlreicher Produktionen wie „Tanz der Vampire“ und „Der Schuh des Manitu“ in Berlin, „Wicked“, „Rebecca“, „Mamma Mia!“, „Sister Act“ und die „Best of Musical“ Arenatouren. Als Executive Producer fungierte sie in Berlin bei dem Theaterstück „Gefährten/Warhorse“, einer Zusammenarbeit mit dem National Theatre London.
2010 gründete sie zusammen mit Ralf Schaedler die Firma RE:PRESENT mit dem Ziel, Musiktheater in all seinen Facetten Gehör und Gewicht in Europa zu verschaffen. Seit 2014 ist Simone als Artistic Producer von Stage für das Casting und die künstlerische Qualität aller Shows zuständig und leitet sämtliche Neuentwicklungen, wie zuletzt „Das Wunder von Bern“ (fünf Auszeichnungen beim Deutschen Musical Theater Preis), „FACK JU GÖTHE“ in München (sieben Nominierungen beim Deutschen Musical Theaterpreis) und jetzt aktuell „Die fabelhafte Welt der Amélie“.

© Robert Recker

GAYLE TUFTS

Gayle Tufts ist eine amerikanische Entertainerin mit festem Wohnsitz in Berlin und mittlerweile die „bekannteste in Deutschland lebende Amerikanerin“, so der Stern. Sie ist Autorin, Sängerin und Performerin mit enormer Bühnenpräsenz, die sich in vielen Genres zuhause fühlt. Neben ihrer Arbeit für die Bühne arbeitet sie immer wieder für Radio und Fernsehen, und schreibt Bücher und Artikel für diverse Zeitschriften. Obwohl sie seit Anfang der 90er fest in Deutschland lebt, ist ihr Blick auf dieses Land nach wie vor der einer Außenseiterin und bezieht immer ihre internationalen (Bühnen-) Erfahrungen mit ein.
Auf der Bühne arbeitet Tufts an der Wiederbelebung der klassischen Cabaretformen und bietet immer eine Kombination von Musik, Comedy und Choreografie. Ihre selbst produzierten Bühnenshows sind bekannt für ihre intelligente und unterhaltsame Mischung aus Humor und Tiefsinn voller Optimismus und vielfältigen Bezügen zur deutschen und amerikanischen Populärkultur. Ihre Arbeit basiert auf der amerikanischen Tradition des Storytelling und der Kombination von autobiographischen Texten mit klassischen amerikanischen Showbiz-Merkmalen: Musikalität, Glamour, große Präsenz und präzises Timing. Diese Fähigkeiten nutzt sie, um auf der Bühne mit viel Humor die Wunder und Absurditäten ihres und unser aller Alltags zu feiern.

© Sven Serkis

ROBIN KULISCH

Robin Kulisch lebt und arbeitet als freier Autor, Übersetzer und Musikalischer Leiter in Berlin (u.a. am Schmidt Theater, für TUI Cruises und AIDA Cruises, wo er auch diverse Shows schrieb, inszenierte und arrangierte). Bereits während seiner Ausbildung schrieb er erste Übersetzungen. Seitdem entstanden u.a. deutsche Fassungen von „Elegies For Angels, Punks And Raging Queens“ (DSE im Dezember 2018 im Admiralspalast Berlin) und „[title of show]“. 2017 co-produzierte er die Deutschland-Premiere des Stückes im Admiralspalast Berlin, bei der er auch Regie führte. Außerdem durfte er die offizielle neue deutsche Übersetzung von „Sunday In The Park With George“ von Stephen Sondheim und James Lapine schreiben. 2015 schloss er die Arbeit an dem Musical „Älter“ ab, für das er Buch und Liedtexte schrieb. Die Musik zum Stück stammt von Philipp Gras. Das Stück war Finalist beim ersten Creators-Wettbewerb. Ihr zweites gemeinsames Musical, „ETTENNA“, basierend auf Annette von Droste-Hülshoffs „Die Judenbuche“ feierte im September 2018 Premiere.

© Mirjam Knickriem

ANNA HOFBAUER

Anna Hofbauer erhielt von Stage Entertainment ein Begabtenstipendium für die Joop van den Ende Academy in Hamburg. Seitdem ist sie weltweit in verschiedenen Musicals zu erleben, u. a. als Nationalheldin Evita, Christine im „Phantom der Oper“, als Kaiserin Elisabeth und Maureen Johnson bei der Official 20th Anniversary Europatour des Rockmusicals „Rent“. Mit „Mozart“ hatte sie große Erfolge in Shanghai. Aktuell ist sie als Kaiserin Elisabeth und Päpstin Johanna zu sehen.
Im September 2017 ist Annas erstes Album unter dem Titel „MAKE IT COME TRUE“ erschienen. Damit trat die junge Sängerin z. B. beim Festival der Einheit am Brandenburger Tor vor 50.000 Menschen und bei diversen Musik-Fernsehsendungen auf.

BART DE CLERQ

Der gebürtige Belgier und Wahl-Hamburger stand zunächst selbst zehn Jahre lang als Schauspieler, Sänger und Tänzer in zahlreichen Musicalproduktionen, wie z.B. „Aida“, „Tanz der Vampire“, „The Producers“, „Hairspray“ oder „42nd Street“ auf der Bühne, bevor es ihn hinter die Kulissen zog. Er war als Associate Choreographer des Castings der italienischen Produktion von Disney’s „Die Schöne und das Biest“ in Italien und als choreografischer Assistent für den Kinofilm „Hotel Lux“ von Bulli Herbig sowie als Choreograf für das Modelabel Tom Tailor tätig. Des Weiteren choreografierte er u.a. für die Schlossfestspiele Ettlingen („Sunset Boulevard“, „Rocky Horror Show“, „Chicago“) und das Theater für Niedersachsen („Spring Awakening“). Für das Schmidt Theater choreografierte er die zahlreich nominierte Produktion „Jana & Janis“. Für die Brüder Grimm Festspiele ist er seit 2013 als Choreograf tätig – u. a. für „Aschenputtel“, „Rotkäppchen“ und „Vom Fischer und seiner Frau“, wofür er in 2017 für den Deutschen Musicalpreis in der Kategorie Beste Choreografie nominiert wurde. 2018 wurde er für „Dornrösschen“ nominiert für die „Beste Choreografie“. 2019 übernimmt er die Regie & Choreografie für „Jasper in Deadland“. Neben seiner Arbeit als Choreograf ist er in beratender Funktion bei der Entstehung neuer Shows und Theaterstücke tätig, wie z. B. für das Schmidt Theater mit „Fortenbacher singt Streisand“ und den Comedian Teddy, den er seit mehreren Jahren mit Artistic Input begleitet.

GERRIT HERRICKS UND MICHAEL HELLER

Gerrit Herricks und Michael Heller bilden den Vorstand des Vereines Offstage - der mit Creators kooperiert und neue Musicals in Deutschland fördert. Sie teilen sich eine Jurystimme. Als Künstlerischer Leiter von Offstage steht Musicalstar Michael Heller, allseits bekannt als langjähriger Alfred in „Tanz der Vampire“ im Theater des Westens in Berlin für höchste künstlerische Kompetenz. Michael Heller ist ein Theater- und Musical-Allrounder der Extraklasse, der nach seinem Abschied von den Vampiren in einer Vielzahl von Theater- und Musicalprojekten in Stadt- und Staatstheatern im deutschsprachigen Raum auf der Bühne stand. So konnte er in seiner Darstellung des Bobby C in „Saturday Night Fever“ im österreichischen Amstetten im Sommer 2015 seine enorme Vielseitigkeit als Sänger, Tänzer und Schauspieler unter Beweis stellen. In jüngerer Vergangenheit war Michael aber auch als Regisseur und Choreograf tätig.
Neben ihm ist der Sänger, Schauspieler und Musicaldarsteller Gerrit Hericks, der spätestens durch seine Verkörperung der männlichen Hauptrolle des Jim Farell in „Titanic“ auf der Seebühne Walenstadt im Sommer 2015, auch bei den deutschen Musicalfans Bekanntheit erlangte, bei Offstage Germany als Vorstandsvorsitzender für die allgemeine Organisation und die Vertretung des Vereins nach außen zuständig.

THOMAS GEHLE

„Der blonde Hüne aus Lüneburg“, wie das Musical-Jahrbuch Thomas Gehle einmal betitelte, ist gelernter Industriekaufmann. Er baute über Jahre erfolgreich den Bereich „Tonträger“ des Verlagshauses GRUNER + JAHR auf. Parallel stand er als Model vor der Kamera und auf dem Laufsteg. 1985 übernahm er das kaufmännische Management des Tanzstudios Ullmann. Daraus resultierte die Gründung und Geschäftsführung der Stage School of Music, Dance and Drama, der heutigen Stage School Hamburg, die er zur größten privaten Bühnenfachschule Deutschlands ausbaute. Darüber hinaus ist er Inhaber und Geschäftsführer des On Stage Training Centers und der Agentur Stage School Events GmbH. Das war dem umtriebigen Unternehmer aber nicht genug: 2006 eröffnete der unkonventionelle und kreative Stage School Chef dann sein eigenes Theater, das First Stage in Altona. Als Intendant hat er damit nicht nur dem Musicalnachwuchs eine neue Plattform geschaffen, sondern auch zahlreichen weiteren renommierten Künstlern, Tourneetheatern und Bands. Die Presse feiert das mit modernster Technik ausgerüstete Off-Broadway Theater als Hamburgs neue Anlaufstelle für Musicals und Konzerte.

Verlagspartner

tollkühnmedia ist ein junger Theaterverlag aus Berlin mit der Spezialisierung auf zeitgemäße Komödien und Musiktheaterstücke. Schwerpunkt ist die Vermarktung von hochwertigen Bühneninhalten an deutschsprachige Theaterhäuser sowie die Lizensierung von Drehbüchern an Produktionsfirmen.

Die beiden Gründer Christian Kühn und Felix Heimberg bilden die ideale Kombination aus Marktkenner (Autor, Schauspieler, Intendant) und Betriebswirtschaftler (Aufbau und Führung von Agenturen mit dem Schwerpunkt auf Kommunikationsstrategien).

tollkühnmedia wird die Finalisten des CREATORS Wettbewerbs im Rahmen einer eigenen Edition für den Theatermarkt promoten. In enger Zusammenarbeit mit den Urhebern werden für jedes einzelne Werk individuelle Vermarktungsstrategien entwickelt.